Finanzielle Hilfen in der Schwangerschaft

Jede Schwangere in einer schwierigen finanziellen Lage kann einen Antrag bei der "Stiftung Mutter und Kind" stellen. Ihr müsst dazu zu einer anerkannten Beratungsstelle gehen. Diese hilft euch einen Antrag auszufüllen und gibt noch eine Stellungnahme und Einschätzung über euch ab.
Es gibt bei der Stiftung keine Frist mehr einzuhalten, das heißt ihr könnt den Antrag auch bei fortgeschrittener Schwangerschaft oder auch vor der 12. Woche stellen. Das Geld wird aber meist nach der 15. Schwangerschaftswoche ausgezahlt. Die Stiftung "Mutter und Kind" übernimmt auf Antrag auch einen Teil der Rufbereitschaftskosten für eine außerklinische Geburt!
Die Anträge werden immer bei den Landstiftungen gestellt. Deswegen kann es vorkommen, das eine Mutter z.B. in Bayern mehr Geld erhält und in Niedersachsen weniger.

Weitere Informationen erteilt euch gerne eure zuständige Schwangerenberatung.

Wer ALGII bezieht, hat die Möglichkeit, im Falle einer Schwangerschaft einen Mehrbedarf (+17% der Regelleistung) zu erhalten. Dies gilt nach der 12. Schwangerschaftswoche. Sprecht euren Vermittler in der Bundesagentur für Arbeit an.

BAföG: Wer BAföG erhält, hat kaum Anspruch auf zusätzliche Leistungen. Hier hilft nur ein Antrag bei der Stiftung Mutter und Kind, siehe oben. Es wird generell davon ausgegagen, dass mit dem BAföG alle Individualitäten des Lebens abgedeckt werden. Ein Anspruch auf Mehrleistung wie beim ALGII besteht, wenn Du BAföG beziehst, nach der 12. Schwangerschaftswoche (Mutterpasskopie vorlegen!). Nach der Geburt, hat ein (!) Elternteil Anspruch auf den Kinderbetreuungszuschlag. Du kannst nach der Geburt versuchen, bei der Bundsagentur für Arbeit einen Antrag auf Mehrbedarf zu stellen. Das BAföG-Amt ist in diesem Fall nicht für Dich zuständig bzw. natürlich weiterhin für Dein BAföG, aber nicht für Dein Kind! Weitere Informationen zum BaföG gibt es hier: www.das-neue-bafög.de

Du hast evt. Anspruch auf einen Bildungskredit. Nähere Informationen findest du hier: http://www.das-neue-bafoeg.de/de/110.php

Frauen, die erwerbstätig sind, haben in der Zeit vor und nach der Geburt Anspruch auf Mutterschaftsgeld. Hier kannst Du den Antrag herunterladen oder online stellen: http://www.mutterschaftsgeld.de/Eingangsseite.htm Beim Antrag auf Mutterschaftsgeld kann Dir auch Deine Krankenkasse, die Agentur für Arbeit, Dein Arbeitgeber oder das Bundesversicherungsamt weiterhelfen.