Tagebuch einer kleinen Geburt

SONNTAG (9+0)
Im Tierpark hatte ich plötzlich richtiges Mens-Bauchweh und als ich zwei Stunden später in der Küche stand, lief mir plötzlich ein Schwall Blut an den Beinen runter. Es hat zwar dann aufgehört, als ich mich hingelegt hatte, fing aber dann beim Abendessen wieder an.

MONTAG
Nachts war Ruhe und jetzt hoffe ich, dass die Blutungen tagsüber nicht wieder losgehen.  Bis jetzt kam heute nichts mehr.
Es war definitiv nur schleimiges Blut. Keine Gewebeteile. Ich hab gestern extra die Menstasse genommen, weil ich eben sehen wollte was abgeht.

DIENSTAG
Gestern Abend haben dann wieder leichte Blutungen angefangen, die Menstasse war 1/3 voll. Aber zum Glück wieder nur schleimig und kein Gewebe. Mal schauen ob ich heute telefonisch die Hebamme erreiche. Der einzige Grund zum Arzt zu gehen, wäre eigentlich um sich die Bestätigung zu holen, dass das Baby tot ist. Dann wüsste ich wenigstens woran ich bin und könnte dann in Ruhe daheim auf die kleine Geburt warten. Aber ich bin mir nicht sicher ob ich diese Gewissheit jetzt schon haben möchte.
Ich hab nun grad mit der Hebamme telefoniert. Hat gut getan. Sie empfiehlt genau das, was ich intuitiv ja schon am Sonntag beschlossen habe: Abwarten, Ruhe bewahren und der Natur ihren Lauf lassen. Sie hat sich sogar auf die Begleitung von Fehlgeburten weitergebildet und hat mir ziemlich genau erklärt, wie so eine kleine Geburt ablaufen wird. Sie meinte, die Blutung könne harmlose Ursachen haben und im Laufe der nächsten Tage von allein wieder verschwinden, oder es könne eben der Anfang von einem Abgang sein. Und sie war auch der Meinung, dass ein Arzt-Besuch keinerlei Klarheit oder Beruhigung bringt. Selbst rumliegen und schonen bringt ihrer Erfahrung nach nichts.
Wenn die Natur einen Abgang vorsieht, dann zögert man ihn damit nur um ein paar Tage hinaus, kann ihn aber auch nicht aufhalten. Und ob ihr's glaubt oder nicht, ich fand dieses Telefonat einfach nur aufbauend. Einfach zu wissen, dass sie betreuend zur Seite steht,  egal wie die Sache ausgeht...

MITTWOCH
Bis jetzt hab ich heute nur braune Schmierblutungen. Hoffen wir mal, dass es so bleibt. Gestern war es ja über den Tag verteilt viermal richtig frisches Blut und den ganzen Tag über rosa Zwischenblutungen. Da ist es aber auch gleich schon in
der Früh losgegangen. Von daher bin ich heute mal vorsichtig optimistisch, nachdem ich nun schon zwei Stunden auf den Beinen bin und bisher nichts ist.
Den Vormittag hab ich komplett ohne Blutungen überstanden. Jetzt hat es zwar zum 2. Mal wieder leicht geblutet, aber das ist
ja immerhin insgesamt schon mal besser als gestern.

DONNERSTAG
Ich glaub, es geht langsam los. Habe heute schon seit dem Aufstehen permanent leichte Blutungen und irgendwie so einen Druck auf dem Unterleib. Fühlt sich an wie sonst der Mens-Start.
Das Bauchweh ist wieder weg und es hat sich blutungstechnisch wieder beruhigt und dümpelt mit dunkelroten Schmierblutungen vor sich hin.
Ich werd hernach mal die Hebamme anrufen und fragen, ob man durch die HCG-Bestimmung auch erkennen kann, ob das Baby nun tot ist oder noch lebt. Allmählich macht mich dieses hin und her mürbe. Bzw. kann ich mich vom Kopf her halt auch nicht auf ein "Loslassen" einrichten, solang doch noch Hoffnung besteht. Und ich denke, bei der kleinen Geburt ist es ähnlich wie bei einer normalen, dass es halt erst losgeht, wenn der Körper und der Kopf bereit dazu sind?
Aber einer der hiesigen Frauenärzte kommt nach wie vor nicht in Frage. Mir haben heut morgen alle bestätigt, dass die sich auf keine Alternative zur Ausschabung einlassen und zum Teil auch noch brutal unsensibel sind. Nee, danke. Dann lieber noch 1 Woche Ungewissheit...
Es gibt wohl eine Homöopathin hier, die auch Gynäkologin ist und die mit der Hebamme zusammenarbeitet. Allerdings ist die eine gute Stunde Fahrt weg und sie hat auch ihre Kassenzulassung abgegeben und behandelt nur auf Privatrechnung. Ich hadere noch mit mir, ob das eine Alternative wäre. Irgendwie graust es mir davon, beim Ultraschall ein totes Baby zu sehen.
Und falls es tot ist, möchte ich eigentlich auch nicht wissen in welcher Schwangerschaftswoche es wohl aufgehört hat zu leben. Schwierig...  Irgendwie streiten sich da bei mir grad Kopf und Bauch und sind noch zu keiner Einigung gekommen.
Ausserdem hab ich grad einfach gar keine Lust darauf, dass irgendwer mit dem Ultraschall-Kopf in mir rumfummelt. Dazu fühle ich mich momentan zu verwundbar. Wenn's wenigstens schon über den Bauch ginge, dann wäre die Hemmschwelle vermutlich etwas geringer...
Immerhin hab ich grad nachgelesen, dass eine Aussage per HCG-Bestimmung in dem Schwangerschaftsstadium wohl schon sehr schwierig ist. Wenn, dann braucht man auf alle Fälle Werte über mehrere Tage um eine Tendenz ablesen zu können.


FREITAG
So, ich hab für mich heute Nacht mit der Schwangerschaft abgeschlossen und warte nun eigentlich nur noch drauf, dass leichte Wehen einsetzen und die Fruchthülle abgeht. Das war irgendwie so ein ganz klares Akzeptieren, dass keine Hoffnung mehr besteht. Und heute morgen konnte ich auch zum ersten Mal weinen.
Seit gestern Abend geht eindeutig die Schleimhaut ab. Es ist wie die Mens. War heute Nacht teilweise wachgelegen weil ich Bauchweh hatte und musste auch die Menstasse 2x ausleeren.
Ich denke, der endgültige Abgang ist heute Abend wenn die Kinder schlafen oder morgen, wenn mein Mann auch daheim ist. Ich glaube, vorher tut sich da nichts, weil ich da vom Kopf her zu blockiert bin, solang die Kinder um mich rumhupfen.
Schade, aber es hat wohl einfach nicht sein sollen.
Ich mach mir nur etwas Vorwürfe ob es wohl daran lag, dass ich diesmal mit der Folsäure erst angefangen habe, als ich den positiven Test hatte. Aber dieses Grübeln bringt und ändert letztlich auch nichts mehr...
Ansonsten häng ich immer noch in der Warteschleife und lese mich grad quer durch diverse Foren und Berichten zur kleinen Geburt. Ich merk auf alle Fälle, dass der Muttermund weicher geworden ist. Und das Ziehen spürr ich gerade auch hauptsächlich um den Muttermund rum, so wie bei der Mens. Ich denke, dass er sich nun langsam öffnet.
Jetzt bin ich noch auf der Suche nach einer kleinen Papp- oder Holzschachtel. Ich würd das Sternchen gern darin im Garten unter ein paar Osterglocken verbuddeln. Wobei, wahrscheinlich muss eh erstmal eine Tupperschüssel herhalten, denn bei 20cm Schnee und gefrorenem Boden wird das Begraben noch etwas warten müssen...

Der Muttermund dürfte bei ca. 1cm sein. Der Gebärmutterhals ist auf alle Fälle verstrichen, soweit ich das als Laie selber tasten kann. Der "Schmerz" ist  als ein bohrendes Gefühl immer noch lokal am Muttermund. Also nicht mehr so mensmässig auf die komplette Gebärmutter wie heute Nacht und in der Früh. Der Schleim der abgeht ist nun auch anders. Die letzen 24 Stunden war der total spinnbar. Nun wird er fester und es gehen auch immer mehr "Teilchen" mit ab, ich vermute mal es ist entweder Gewebe oder es sind Mini-Koagel. Vorhin war auch mal ein daumengrosses Stück dabei, da hatte ich schon kurz überlegt ob das wohl die Plazenta sein kann.
Aber ich glaub es war auch nur ein Koagel.

SAMSTAG
Hmm, ich bin verwirrt. Seit gestern Abend dieses grössere Stück Gewebe abgegangen ist, tut sich irgendwie nichts mehr.
Hab Junior gestern Abend wie üblich einschlafgestillt und danach waren die Schmerzen weg und es kam auch so gut wie kein Blut mehr. Und da er gerade 2 Eckzähne bekommt, haben wir nachts auch alle 3 Std. gestillt. Und was soll ich sagen, ich bin zig mal nachts auf's Klo gegangen und hab kontrolliert, wie stark es blutet. Aber es war nie was und heute morgen war der Mini OB grad mal halb voll.
Es geht auch kein Schleim oder sowas mehr mit ab. Es ist einfach nur ganz wenig frisches Blut. Ob es das jetzt schon gewesen ist? Dann müsste das Baby schon länger tot gewesen sein und der Rest einfach schon vom Körper abgebaut. Oder es kommt die nächsten Tage doch nochmal was und momentan ist nur Stillstand, weil durch die Stillerei die Gebärmutter schon so zusammengezogen ist? Sehr eigenartig auf jeden Fall und ich lasse mich nun mal überraschen wie es weitergeht.
Der Muttermund ist auf alle Fälle ganz hoch oben und kaum zu tasten. Ich merke nur, dass er sehr weich ist, aber ich glaube nun nur noch trichterförmig offen.

Seit Mittag ist es wieder blutiger Schleim, aber auch nicht wirklich viel. Halt so wie die letzten 2-3 tage. Also war es das wohl noch nicht...

SONNTAG (10+0)
Immer noch diese doofen Schmierblutungen. Aber ich merke, dass sich die Hormone offenbar umstellen. Die Müdigkeit und der ständige Hunger sind schon seit ein paar Tagen weg, dafür hab ich nun wieder ein Pickelgesicht wie ein Teenie.

MONTAG
Die Blutungen sind wieder stärker und heute tut auch irgendwie wieder der ganze Bauch weh. Der Muttermund ist fingerbreit offen und ich merke in dem Bereich auch ein ziemlich starkes Ziehen.
Ich glaube, es nähert sich dem Ende. Zumindest ist gerade ein ganz grosses Stück Gewebe abgegangen. So ca. 4x4cm und auf der einen Seite ganz grau und auf der anderen mit Blutgefässen durchzogen. Aber das war nun echt mal was neues und ich google gerade was es gewesen sein könnte. Fruchtblase, Eihülle, Plazenta?
Wahrscheinlich klingt es total pervers, aber ich bin echt neugierig, was da im Körper vor sich geht. Ich glaub das ist meine Art, den Verlust zu verarbeiten. Halt typisch naturwissenschaftlich-analytisch.

DIENSTAG
Heute Früh unter der Dusche leichte Wehen und es sind eine Menge grosser Blutkoagel abgegangen. Bis Mittags war dann die Blutung auch wie am stärksten Menstag. Seitdem ist wieder Flaute.
Ich glaube, das war aber noch nicht alles. Zumindest konnte ich keinen Embryo entdecken. Gut, kann auch sein, dass ich den gar nicht mehr sehen werde, aber irgendwie hoffe ich noch auf ein erkennbares Baby.
Ich werde morgen wohl doch mal die Sabina Globuli in der Apotheke holen. Die Hebamme meinte ja, wenn die Wehen immer wieder weg gehen, kann man es damit versuchen.
Langsam hab ich die Nase voll davon, ständig Blut zu sehen, und würde die Schwangerschaft gerne komplett abschliessen.
Ich werde heute auch noch einen Vogelbeerbusch bestellen. Den will ich als Erinnerung im Garten pflanzen.

MITTWOCH
Heut geht's mir mies. Höllische Kopfschmerzen, Schüttelforst und Bauchkrämpfe und stärkere Blutungen. Zudem müffeln der abgehende Schleim und die Gewebereste heute irgendwie. Hoffentlich läuft das nicht auf eine Gebärmutterentzündung raus.
Mittags waren zumindest Bauchweh und Blutungen fast wieder weg. Kopfweh und Übelkeit kommen wohl vom Wetterumschwung, da half letztlich nur Paracetamol.
Nachmittags habe ich endlich die Globuli bekommen und auch gleich welche genommen.

DONNERSTAG
Ich glaub, es ist geschafft. Kein frisches Blut und kein Bauchweh mehr und der Schleim erinnert mich doch stark an Wochenfluss. Hat den gleichen komischen Geruch.

FREITAG
Ich bin froh, dass mein Körper es nun wohl wirklich alleine geschafft hat. Auch wenn ich etwas traurig bin, dass ich den Embryo leider nicht gesehen habe. Irgendwie hatte ich noch ein bisschen auf diesen sichtbaren Beweis der Schwangerschaft gehofft...
Nun hoffe ich mal, dass der Zyklus sich schnell wieder einpendelt, auch wenn wir es nicht direkt wieder auf eine neue Schwangerschaft anlegen werden. Aber es gäbe mir zumindest irgendwie Gewissheit, dass alles wieder normal funktioniert...


Weitere Informationen